Winterurlaub: Sicherheitstipps und Versicherungen für Skifahrer

Sobald die österreichischen Alpen mit einer dicken Schneedecke verhüllt sind, zieht es Millionen von Skifahrern auf die Pisten. Für die meisten Österreicher ist der jährliche Skiurlaub, trotz Wucherpreise, Pflichtprogramm. Nur die wenigsten denken dabei an die möglichen Folgen eines Skiunfalls und den damit verbundenen Kosten. LAMIE verrät Ihnen, wie Sie sich richtig auf den alljährlichen Winterurlaub vorbereiten und welche Versicherungen für Skifahrer wirklich notwendig sind.

Richtige Vorbereitung – Packliste und Training

Skifahren ist eine Saisonsportart. Selbst Personen, die vor körperlicher Fitness nur so strotzen, sind nach einer langen Sommerpause an die speziellen Bewegungen beim Skifahren möglicherweise nicht mehr gewöhnt. Das Fahren mit dem heute nicht mehr wegzudenkenden Carving-Ski erfordert eine höhere körperliche Belastung im Vergleich zu der Zeit, als man noch über die Pisten „wedelte“. Beim Carving werden die Kurven auf den Stahlkanten der Ski gefahren. Für die Kurveneinleitung ist die Muskelkraft in den Beinen gefordert. Ein kleines Winterworkout vor dem Urlaub sorgt für mehr Kraft und Kondition, wodurch das Unfallrisiko verringert wird. Hier gibt es ein paar Übungen für vor/ während und nach dem Skifahren.

Zusätzlich zum Training sorgt natürlich auch die richtige Kleidung und Ausrüstung für Schutz auf der Piste. Ihre Packliste für den perfekten und sicheren Skiurlaub:

Packliste Skiurlaub, Tipps Skiurlaub, Winterurlaub Checkliste

Packliste downloaden

Besonders relevante Versicherungen

Haftpflichtversicherung

Ein unerwartetes Hindernis, zu viel Tempo oder ein waghalsiges Manöver – selbst geübte Skifahrer können auf der Piste die Kontrolle verlieren. Wenn man dabei aber mit vollem Karacho in einen anderen Skifahrer fährt und dieser sich schwer verletzt, haftet man mit dem Privatvermögen für dessen Unfallfolgen. Dies kann ohne entsprechenden Versicherungsschutz den finanziellen Ruin bedeuten. Die Privathaftpflichtversicherung schützt bei Schadenersatzansprüchen von Dritten und ist im Skiurlaub ein absolutes MUSS. In Österreich ist die Haftpflichtversicherung in der Regel in der Haushaltsversicherung enthalten.

LAMIE-TIPP Durch die Haushaltsversicherung sind Ihre Ski Zuhause auch gegen Einbruchdiebstahl geschützt, aber nur wenn sie in der Wohnung oder in einem abgesperrten Kellerabteil aufbewahrt werden.

Private Unfallversicherung

Nicht selten endet ein Skiurlaub im Krankenhaus. Die Behandlungskosten werden zwar von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen, nicht aber die Kosten für eine eventuell notwendige und teure Hubschrauberbergung (mehrere tausend Euro) oder für Langzeitfolgen einer bleibenden Invalidität. Die private Unfallversicherung übernimmt die Kosten für die Bergung sowie für die Heimreise oder eine Verlegung in ein dem Wohnort nahes Krankenhaus (Rückholkosten). Man erhält je nach Vereinbarung eine Einmalzahlung oder eine Rente um die Verluste und Kosten von Langzeitschäden abzufedern.

LAMIE-TIPP Erkundigen Sie sich am besten nach einer privaten Familienunfallversicherung, damit auch Ihre Kinder geschützt sind. Mit der LAMIE Unfallversicherungs-Checklist finden Sie die richtige Unfallversicherung.

 

Weniger relevante Versicherungen

Vereinsversicherung

ÖSV-Mitglieder sind im Rahmen des ÖSV-Schutzes durch eine kollektive Unfall-, Rechtschutz und Haftpflichtversicherung abgesichert. Die Mitgliedschaft ist mit einem Jahresbeitrag von 39€ eine Überlegung wert. Wobei betont werden muss, dass die darin enthaltene Unfallversicherung hauptsächlich auf Bergungs- und Rückholkosten ausgelegt ist und nur einen sehr geringen Schutz bei Invalidität bietet. Zusätzlich kann eine Skidiebstahlversicherung abgeschlossen werden.

Eine ähnliche Versicherung gibt es auch beim Alpenverein Österreich.

Skiversicherung

Eine Wintersportgeräteversicherung ist in der Regel sehr teuer und, wenn überhaupt, nur für die neuesten und teuren Modelle empfehlenswert. Ist der Schaden gedeckt, erhält man entweder nur den Zeitwert oder einen, um einen hohen Selbstbehalt, reduzierten Betrag. Ältere und gebrauchte Skier und Snowboards sind für Diebe wahrscheinlich ohnehin uninteressant. Wer an seinen Brettern hängt, sollte sich ein gut bewachtes Plätzchen bzw. eine Absperrmöglichkeit suchen. Ein guter Tipp ist, die Ski getrennt voneinander an unterschiedlichen Plätzen abzustellen. Dieben fehlt die Geduld um in einem Skihaufen das richtige Paar zu suchen.

skiversicherung, versicherungen für skifahrer, tipps winterurlaub, skiurlaub versicherung

Hinweis: Zum Schutz Ihrer Skiausrüstung hat das Bundeskriminalamt einen „sicheren Skipass“ kreiert. Darin können Sie Marke, Modell, Seriennummer und Farbe der Ski eintragen, damit sie später im Fall eines Diebstahls identifiziert werden können.

Reiseversicherung

Wer einen kostspieligen Familienskiurlaub plant, sollte eventuell über eine entsprechende Reiseversicherung nachdenken. Für Skiurlaube in Österreich sind jedoch nur der Reisestorno- und Reiseabbruchschutz wirklich relevant – sowie eine Reiseunfallversicherung (sofern keine private Unfallversicherung mit weltweiter Deckung abgeschlossen wurde). Der Reisegepäckschutz sowie die Auslandsreisekrankenversicherung sind weniger wichtig.

Bei den meisten Reisegepäckversicherungen sind Sportgeräte wie zum Beispiel Ski bis zu einem gewissen Betrag oder zum Zeitwert versichert. Hier muss man jedoch förmlich auf den Skiern „hocken“, damit die Versicherung bei einem Diebstahl zahlt.

LAMIE-TIPP Haben Sie eine Kreditkarte mit Reiseversicherung? In manchen Kreditkartenpaketen ist auch Skibruch bis zu einem bestimmten Betrag inkludiert. Prüfen Sie die Ihre Versicherungsbedingungen.

 

Mehr zum Thema:

Tipps zum Schutz vor Skidiebstählen

Verhaltensregeln für mehr Sicherheit auf der Piste

Alexandra
Alexandra bloggt für den LAMIE Versicherungsblog über allgemeine Versicherungsthemen und Tipps. Außerdem erstellt sie leidenschaftlich gerne Checklisten. Wie alle Mitglieder des LAMIE Teams, möchte sie schwierige Versicherungsfragen auf einfache Weise darstellen. Für Anregungen, Wünsche oder detaillierte Fragen erreichen Sie Alexandra unter blog@lamie-direkt.at