Versicherungen für Vermieter und Mieter – Welche deckt was?

Die Aufgabenverteilung zwischen Vermieter und Mieter ist ein schwieriges Spannungsfeld, in welchem es immer wieder zu Streitigkeiten kommt. Der Vermieter muss dafür sorgen, dass Gebäude und Wohnung stetig bewohnbar sind und muss vom Haus ausgehende Gefahren verhindern bzw. beseitigen. Logisch, denn er verlangt ja schließlich Miete dafür. Der Mieter hat aber auch gewisse Instandhaltungspflichten an Einrichtung und Mobiliar in der Wohnung. Welche Versicherungen brauchen nun Vermieter und Mieter, um gewisse Risiken abzusichern und welche deckt was? LAMIE klärt auf.

Versicherungen für Mieter

Die Haushaltsversicherung sollte für jeden Mieter zur Grundausstattung des Zuhauses zählen. Sie stellt eine wertvolle Absicherung für Ihre Wohnung dar. Mit einer Haushaltsversicherung ist in der Regel die gesamte bewegliche Ausstattung der Wohnung bei Feuer, Leitungswasserschaden, Einbruch etc. abgesichert.

Was genau heißt nun „beweglich“? Stellen Sie sich ein Puppenhäuschen vor! Sie schütteln es, nehmen das Dach ab und drehen es um. Der gesamte Wohnungsinhalt der dabei herauspurzelt, fällt in die Haushaltsversicherung. Dazu gehören auch Kleidung, Laptop und Bücher.
Teilweise sind auch Gebäudezubehör und Baubestandteile, wie Malereien, Tapeten, Fliesen, zur Gänze mit dem Gebäude verbundene Bodenbeläge, Wand- und Deckenverkleidungen in der Haushaltsversicherung mitversichert; ebenso Badezimmereinbauten, Armaturen und WC. Ansonsten ist die Bausubstanz Sache der Gebäudeversicherung (Vermieter).
Aber Achtung: Einen gewissen Graubereich können Einbaumöbel und -küchen darstellen. Nämlich dann, wenn der Wohnungsinhalt nach den Versicherungsbedingungen nicht die gesamte Einrichtung umfasst, sondern nur die beweglichen Sachen im Haushalt. In so einem Fall lassen sich Einbaumöbel nicht eindeutig dem Hausrat zuordnen. Das heißt der Versicherungsschutz aus der Haushaltsversicherung kann strittig sein. Auch nach allgemeinem Zivilrecht würden Einbaumöbel, für die Dauer die sie in der Wohnung verbaut sind, als unbewegliches Zubehör des Gebäudes und nicht als Hausrat gelten.

LAMIE-TIPPLassen Sie sich von Ihrem Versicherer bestätigen, dass Ihre Einbaumöbel und -küche als Hausrat versichert sind. In der LAMIE Haushaltsversicherung wird zwischen Einbaumöbeln und beweglichen Möbeln in Küche und Bad nicht unterschieden. Beides ist gleichermaßen versichert.

Die meisten Haushaltsversicherungen enthalten außerdem eine Haftpflichtversicherung. Diese schützt vor Schadenersatzansprüchen von Dritten und gehört somit auch zu einer der wichtigsten Versicherungen.

günstige haushaltsversicherung

Versicherungen für Vermieter

Die Gebäudeversicherung selbst deckt Schäden am Gebäude und baulichen Anlagen. Gegen welche versicherten Gefahren man sich absichern möchte, kann man individuell zusammenstellen. In der Regel werden Feuer, Sturm, Leistungswasser und Glasbruch aber in einem Bündel angeboten.

Für den besonderen Bedarf kann man auch eine Extended Coverage (EC-Deckung) andenken. Hier können versichert werden:  Böswillige Beschädigungen (Vandalismus), Überschwemmung, Hochwasser, Vermurung, Erdbeben, Erdsenkung, Lawinen und unbenannte Gefahren.

Versicherungen Vermieter, Versicherungen Mieter
In Österreich besteht grundsätzlich keine Pflicht zur Wohngebäudeversicherung. Lässt der Eigentümer das Haus versichern, können die Kosten der Versicherung über die Betriebskosten auf die Mieter abgewälzt werden. Allerdings dürfen im Vollanwendungsbereich des Mietrechtes (§ 21 Mietrechtsgesetz) nur die „Basiskosten“, also der Schutz durch Feuer und Schaden am Leitungswasser, auf die Mieter übertragen werden. Für zusätzliche Absicherungsmaßnahmen (Glasbruch) wird die Zustimmung der Mehrheit der Hauptmieter benötigt.

In keiner Gebäudeversicherung sollte die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung fehlen. Sie übernimmt die Erfüllung von Schadenersatzverpflichtungen, wenn Dritte auf Ihrem Grund einen Schaden erleiden, weil etwa der Weg bei Schnee und Eis nicht ordnungsgemäß geräumt und gestreut wurde oder wenn ein Dachziegel runterfällt. Werden Sie als Gebäudebesitzer deswegen mit einer Schadenersatzforderung konfrontiert, dann übernimmt der Versicherer die Anwaltskosten, erfüllt berechtigte Schadenersatzansprüche und wehrt nicht berechtigte Forderungen ab. Für Besitzer von Einfamilienhäusern werden Gebäude-, Haushalts-, Privathaftpflicht- sowie Haus- und Grundhaftpflicht auch gebündelt als sogenannte Eigenheimversicherung angeboten.

LAMIE-TIPPAchten Sie immer darauf, dass die Versicherungssumme den tatsächlichen Werten entspricht. Ist die Versicherungssumme zu gering (Unterversicherung), dann wird die Ersatzleistung des Versicherers verhältnismäßig gekürzt.

Versicherungen, die unter Vermietern immer mehr Beliebtheit erfährt, sind die Mietausfall- bzw Mietnomadenversicherung.

Bei der Mietausfallversicherung sichert sich der Vermieter gegen das Risiko ab, dass die Wohnung infolge eines Schadens unbewohnbar wird und dadurch der Mieter den Mietzins nicht bezahlen muss.

Die  Mietnomadenversicherung richtet sich an Vermieter, die sich gegen finanzielle Gefahren durch Mietnomaden absichern wollen. Mietnomaden sind Personen, die nach Bezug der Wohnung die Miete ganz oder teilweise schuldig bleiben. Dahinter mag kriminelle Energie stecken oder einfach nur Zahlungsunfähigkeit infolge von Arbeitslosigkeit, Krankheit oder sonstige Schicksalsschläge. Oft summiert sich der ausstehende Mietzins bis man die Räumung der Wohnung gerichtlich durchgesetzt hat – das dauert in der Regel sechs Monate bis ein Jahr. In seltenen Fällen bis zu zwei Jahre. Zu den Verfahrenskosten gesellen sich dann häufig noch Kosten für die Renovierung der Wohnung, wenn diese in unbewohnbarem und verwahrlostem Zustand hinterlassen wird. Da man Kostenersatz vom klammen Mietnomaden zumeist nicht erlangen kann, empfiehlt sich die Mietnomadenversicherung. Diese übernimmt etwa: Mietausfall, Mietverlust, Sachschäden, Aufräum- und Abbruchskosten, Reinigungs- und Renovierungskosten, Desinfektions- und Schädlingsbekämpfungskosten sowie Schaden-Feststellungskosten.

Ergänzend können sowohl Mieter als auch Vermieter eine Rechtsschutzversicherung abschließen; diese übernimmt bei Rechtsstreitigkeiten die Anwalts- und Gerichtskosten.

Versicherungen für Immobilienverwalter

Die Aufgaben von Immobilienverwalter sind sehr umfassend, deshalb gibt es hier auch notwendige Versicherungen. Gewerbliche Immobilienverwalter sind laut § 117 Abs 7 GewO zum Abschluss einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung verpflichtet. Diese kommt zum Einsatz, wenn zum Beispiel Hausbesitzer aufgrund einer fahrlässigen, falschen Beratung durch den Verwalter einen Vermögensschaden erleiden (keine Personen- oder Sachschaden).

Seit 1.1.2017 besteht für gewerbliche Immobilienverwalter im Rahmen ihrer Zugehörigkeit zum Fachverband für Immobilientreuhänder, nun auch eine Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung. Diese deckt reine Vermögensschäden durch vorsätzliche Handlungen der Immobilienverwalter – etwa durch Betrug, Veruntreuung, Untreue oder Diebstahl bis zu einer Höhe von 2. Mio € je Schadenfall.

Versicherungen Vermieter Mieter Übersicht

 

Sie haben noch Fragen zu Versicherungen für Mieter und Vermieter oder Probleme mit Ihrer jeweiligen Versicherung? Gerne sind wir für Sie da und freuen uns auf Ihre Kommentare.

Alexandra
Alexandra bloggt für den LAMIE Versicherungsblog über allgemeine Versicherungsthemen und Tipps. Außerdem erstellt sie leidenschaftlich gerne Checklisten. Wie alle Mitglieder des LAMIE Teams, möchte sie schwierige Versicherungsfragen auf einfache Weise darstellen. Für Anregungen, Wünsche oder detaillierte Fragen erreichen Sie Alexandra unter blog@lamie-direkt.at