Im Urlaub: Diese Versicherungen braucht man

Endlich ist der Sommer da und die geplante Urlaubsreise naht mit Riesenschritten. Letzte Urlaubsvorbereitungen finden meist erst wenige Tage vor dem Urlaub statt. Doch auf Reisen kann man in gewisse Situationen und Unfälle geraten, auf die man sich nur schlecht vorbereiten kann. Wir verraten Ihnen, in welchen Situationen Sie welche Versicherung benötigen. Und so viel kann schon mal verraten werden: Einige davon sind in gängigen Reiseversicherungspaketen enthalten, nicht alle sind jedoch brauchbar oder ausreichend.

Unfall auf Reisen

Hat man im Urlaub einen Unfall, können abgesehen von den Kosten der akuten Behandlung, langfristige Folgen entstehen. Die private Unfallversicherung deckt unter anderem zahlreiche Behandlungskosten infolge eines Unfalls, Bergungskosten (inkl. Hubschrauber), Nottransport ins Heimatland und ganz wichtig – die Folgekosten bei dauernder Invalidität und Tod. Empfehlenswert ist eine dauerhafte Unfallversicherung mit weltweiter Deckung und ausreichend hoher Deckungssumme. Die in Reiseversicherungspaketen enthaltene Unfallversicherung ist meist nicht sehr umfassend.

Hoppalas auf Reisen

Existenziell wichtig ist auch die Privathaftlichtversicherung im Urlaub, denn diese greift, wenn Sie auf Reisen die Sachen eines anderen beschädigen. Wenn für die in Ihrer Haushaltsversicherung enthaltenen Haftpflichtversicherung weltweite Deckung besteht, was meist der Fall ist, benötigen Sie keine eigene Reisehaftpflichtversicherung.

Achtung: Ausnahmen sind Schäden in Hotelzimmern oder an geliehenen Sachen wie zB an der von der Schwester ausgeborgten Fotokamera. Schäden an gemieteten oder geliehenen Sachen sind in der Privathaftpflichtversicherung nur selten versichert.

Autounfall im Urlaub

Für Roadtrips mit dem eigenen Auto gilt innerhalb der EU die ganz normale gesetzlich verpflichtende KFZ-Haftpflichtversicherung und greift bei Schäden, die Sie schuldhaft jemand anderem verursachen.

Wer an seinem Auto hängt und nicht bereits ohnehin eine Kaskoversicherung hat, sollte sich eventuell für die Reise eine zulegen. Und das nicht nur, damit der Schaden an Ihrem Auto bei einem selbstverursachten Unfall gedeckt ist, sondern auch, wenn jemand anderes den Unfall verursacht. Somit bleiben Sie nicht auf dem Schaden sitzen, wenn der Unfallgegner unbekannt oder flüchtig ist bzw. keine ausreichende eigene KFZ-Haftpflichtversicherung hat. Speziell im Nicht-EU Ausland gilt die innereuropäische Mindestversicherungssumme bzw. eine generelle Pflicht, eine KFZ-Haftpflichtversicherung abzuschließen, nicht immer!

urlaub versicherung

Krankheit

Die wichtigste Versicherung auf Auslandsreisen außerhalb von Europa ist die Reisekrankenversicherung. Denn dort gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (Rückseite der e-card) nicht. Wer dort zum Arzt oder sogar aufgrund eines Notfalls ins Krankenhaus muss, hat die Kosten zunächst selbst zu tragen.

Besonders die USA sind für hohe Behandlungskosten in Spitälern berüchtigt, die einen Normalverdiener schon in den Ruin treiben können. Dort können die stationären Behandlungskosten pro Tag schnell einen 4-stelligen Betrag erreichen.

Die Reisekrankenversicherung ersetzt die Heil- und Behandlungskosten im Ausland und meist auch die Kosten des Krankenrücktransports ins Heimatland, wenn dieser erforderlich ist. Die Versicherungssumme sollte hier jedenfalls unlimitiert sein.

Wer sich einer öffentlichen Klinik in Europa behandeln lassen muss, kann die Kosten direkt über die E-Card abrechnen, weshalb eine Auslandskrankenversicherung nicht unbedingt notwendig ist. Doch Achtung: Ein Aufenthalt in einem Privatspital oder ein Arztbesuch/ Spitalaufenthalt in einem Drittstaat mit dem kein Sozialversicherungsabkommen besteht (z.B. USA, Thailand, Ägypten usw.) kann nicht mit der e-card bzw. der europ. Krankenversicherungskarte abgerechnet werden. Erst im Nachhinein kann bei der österreichischen Sozialversicherung um eine anteilige Kostenbeteiligung angesucht werden, welche meist sehr gering ist. Wer also auf Nummer Sicher gehen will, setzt bei allen Reisen auf eine gute Auslandskrankenversicherung.

Urlaubsabbruch oder Storno

Wenn berechtigte Gründe wie zum Beispiel Krankheit, Tod, Schäden am Eigentum, Scheidung etc. gegen eine Reise sprechen oder die Reise plötzlich abgebrochen werden muss, kommt eine Reiseabbruch- und Reisestornoversicherung für die Stornogebühren auf. Bei kostspieligen und längeren Reisen natürlich sollte dieser Baustein in Ihrer Reiseversicherung jedenfalls nicht fehlen.

Flugverspätung oder -annullierung

Nicht selten kommt es im Flugverkehr zu Verspätungen, Überbuchung oder Annullierungen von Flügen. Was für Reisende besonders nervenaufreibend ist, vor allem dann, wenn noch ein Anschlussflug folgt, den man dann verpassen könnte. Aus der EU-Fluggastverordnung, gültig für Flüge im Gebiet der EU-Mitgliedstaaten oder auch außerhalb für Fluglinien mit Sitz in der EU, haben Sie folgende Ansprüche bei Annullierung oder Überbuchung:

  • Rückerstattung des Preises für den nicht konsumierten Teil der Reise oder auch des gesamten Ticketpreises, wenn der Flug insgesamt zwecklos geworden ist
  • schnellstmögliche anderweitige Beförderung zum Endziel
  • Umbuchung zu einem geeigneten späteren Zeitpunkt
  • Betreuungsleistungen wie z.B. Hotelübernachtung, Transfer
  • Entschädigung zwischen 250 und 600 €

Hier gibt es allerdings einige Ausnahmen.

Auch bei der Flugverspätung gibt es erst ab einer Verspätung von 3 Stunden einen Anspruch auf Ersatzleistung. Sie erhalten außerdem keine Ausgleichszahlung, wenn die Fluglinie nachweisen kann, dass die Verspätung auf außergewöhnliche Umstände (zB schlechte Wetterbedingungen, Streiks, Sperre des Flughafens usw.) zurückzuführen ist. Auch gilt kein Anspruch auf Ersatzleistung für den verpassten Anschlussflug anderer Nicht EU-Fluggesellschaften mit einem Start des Anschlussfluges im EU-Ausland. Grundsätzlich gelten jedoch für Anschlussflüge innerhalb der EU auch die oben genannten Regeln.

Einige Reiseversicherungen enthalten den Baustein Flugverspätung bzw. Flugausfall womit Sie je nach Deckung Anspruch auf einen zusätzlichen Ausgleich Ihrer entstandenen Mehrkosten oder nicht genutzten Reiseleistungen haben.

Bei Pauschalreisen können Sie bei Verspätungen zusätzlich eine Preisminderung vom Reiseveranstalter oder eventuell sogar den gesamten Reisepreis verlangen (zB bei Verlust eines ganzen Urlaubstages). In diesem Fall ist der Verspätungsschutz aus der Reiseversicherung meist ausgeschlossen.

Es gibt auch gewisse Anbieter, die Ihre Rechte als Fluggast für Sie einfordern und sich dafür einen Teil der Entschädigungssumme einbehalten. So sparen Sie sich den Zeitaufwand.

Gepäck verloren oder gestohlen

Wenn das Reisegepäck verloren geht, ist das ganz schön unangenehm. Vor allem dann, wenn man erst am Beginn des Urlaubs steht. Die Reisegepäckversicherung ersetzt die verlorenen Gegenstände bis zu einem gewissen Wert (meist bewegt sich der Maximalersatz im Bereich zwischen 1.550 € und 2.000 €). Die Gepäcksversicherung leistet auch bis zu einer gewissen Höhe für Deckungskäufe von beispielsweise Hygiene- oder Kleidungsartikel, die notwendig werden, weil das Gepäck erst mit 1-2 Tagen Verspätung an die Urlaubsdestination nachreist.

Wirklich notwendig ist diese Versicherung allerdings nicht. In dem Moment, da der Koffer in den Händen der Airline ist, muss diese für den eventuellen Verlust aufkommen. Wenn einem danach etwas abhandenkommt, muss man außerdem nachweisen, was im Koffer war und dass man nicht grob fahrlässig gehandelt hat. Und wenn ein Zimmer oder Ferienhaus aufgebrochen und das Gepäck gestohlen wird, zahlt in einigen Fällen auch die Haushaltsversicherung (Außenversicherung).

urlaub versicherung, im urlaub welche versicherungen

Fazit zu Reiseversicherungen

Reiseversicherungspakete enthalten neben der Reisekranken- und Reisestorno oft weitere Bausteine, wie zum Beispiel die letzten beiden erwähnten Zusatzleistungen. Im Notfall zählt nur eine gute Absicherung bei den medizinischen Leistungen oder bei Reisestorno. Generell sind die Angebote der einzelnen Reiseversicherungen sehr unterschiedlich gestaltet, was die Inhalte und Versicherungssummen betreffen. Ihren Bedarf müssen Sie individuell abschätzen. Je nach Art und Länge der Reise können Sie bei der Reiseversicherung jedenfalls etwas einsparen.

Alexandra
Alexandra bloggt für den LAMIE Versicherungsblog über allgemeine Versicherungsthemen und Tipps. Außerdem erstellt sie leidenschaftlich gerne Checklisten. Wie alle Mitglieder des LAMIE Teams, möchte sie schwierige Versicherungsfragen auf einfache Weise darstellen. Für Anregungen, Wünsche oder detaillierte Fragen erreichen Sie Alexandra unter blog@lamie-direkt.at