Veranstaltungen: Haftung und Versicherungen

Wer hat nicht von der Katastrophe am Frauscherecker Zeltfest in Oberösterreich gehört. Ein plötzlicher, starker Windstoß und das Zelt war weg, die Party vorbei. Die Folge: Jede Menge Verletzte und zwei Tote. Da fragt man sich doch, wann und wie der Veranstalter haftet. Und wenn keine Haftung besteht, wie man sich als Privatperson schützen kann. Wir klären auf und verraten Ihnen, welche Versicherungen für Veranstaltungen notwendig sind.

So ausgelassen und feierlich die Stimmung auf Zeltfesten, Sportveranstaltungen und ähnlichem auch ist – oder vielleicht auch gerade deshalb – lauern doch überall Gefahren: Eine große Menschenmenge, äußere Umwelteinflüsse und viele Sicherheitsvorschriften, an die man als Veranstalter denken muss, damit man sich im Falle des Falles nicht haftbar macht.

Wie sieht es nun im konkreten Fall des Frauscherecker Zeltfestes aus? Verständlich, dass die Betroffenen Schadenersatz fordern. Doch in diesem Fall ist es nicht so unwahrscheinlich, dass sie durch die Finger schauen. Bei dem vorbeiziehenden Sturm (Orkan-Böe) handelte es sich nämlich um einen, nach jetzigen Stand der Sachlage, unvorhersehbaren und gewaltigen Umwelteinfluss. Wurden alle üblichen Sicherheitsvorschriften, die bei einer solchen Veranstaltung erwartet werden können, erfüllt, kann es sein, dass das Gericht kein Verschulden des Veranstalters feststellt. In diesem Fall müsste auch eine Veranstalterhaftpflichtversicherung nicht zahlen und den Betroffenen bliebe nur eine etwaige Leistung aus privaten Versicherungen.

Im Folgenden finden Sie von uns empfohlenen Versicherungen für Veranstalter und Besucher:

Verpflichtende und empfohlene Versicherungen für Veranstalter

Veranstalterhaftpflichtversicherung

Für öffentliche Veranstaltungen ist eine Haftpflichtversicherung meist verpflichtend. Die Regelungen und Vorschriften sind aber bundesländerweise unterschiedlich geregelt. Wir empfehlen diese Versicherung jedoch auch für Veranstaltungen, die behördlich nicht versicherungspflichtig sind. Denn sie deckt Schadenersatzansprüche gegenüber Dritten. Das betrifft Personen- und Sachschäden an Besuchern und Personal, die im Rahmen der Veranstaltung durch ein Fehlverhalten des Veranstalters oder der mithelfenden Personen entstehen.
Ganz wichtig: Davon ausgenommen sind Sachschäden an Gegenständen, die vom Veranstalter selbst mitgebracht wurden. Das gilt auch für angemietete Gegenstände, es sei denn, Mietsachschäden sind mitversichert.

LAMIE-TIPP Schließen Sie, wenn möglich, Mietsachschäden (z.B. Schäden an angemieteter Ausstattung wie Zelten) und Tätigkeitsschäden (Schäden, die unmittelbar bei Benützung oder Bearbeitung einer Sache entstehen z.B. während des Bühnenaufbaus) immer in der Veranstaltungshaftpflichtversicherung ein.

Sozialversicherungspflicht für Personal

Freiwillige Helfer oder Vereinsmitglieder, die für ihre Mithilfe weder Entgelt erhalten noch einen Anspruch darauf haben, sind nicht sozialversicherungspflichtig. Personal, das fix vereinbarte Geldbeträge, Trinkgelder oder auch Sachzuwendungen erhält, muss aber bei der zuständigen Gebietskrankenkasse angemeldet werden.

Eventversicherung

Gegen äußere Einflüsse z.B. Sturm, Diebstahl, Feuer, Wasser etc., die die Eventausstattung beschädigen oder weswegen die Veranstaltung sogar abgesagt werden muss, gibt es spezielle Event- bzw. Eventausfallversicherungen. Fragen Sie Ihren Versicherungsmakler nach einer solchen Versicherung.

Fest-Wetterversicherung

Einige Eventausfallversicherungen beinhalten auch den Fall, dass die Veranstaltung aufgrund von schlechtem Wetter ganz abgesagt werden muss. Diese ist vor allem für Outdoor-Veranstaltungen relevant.
Aber auch andere Feste wie politische Veranstaltungen, Zeltfeste oder Märkte können durch Schlechtwetter Umsatzeinbußen aufgrund geringerer Besucherzahlen verzeichnen. Für diesen Fall gibt es jetzt die LAMIE Fest-Wetterversicherung. Diese entschädigt die Verluste verregneter Veranstaltungen – egal ob Indoor oder Outdoor – pauschal mit bis zu € 10.000.

Relevante Versicherungen für Besucher von Veranstaltungen

veranstaltung versicherung, veranstalterhaftpflicht, eventversicherung

Private Unfallversicherung

Die körperlichen Langzeitfolgen (bei bleibender Invalidität) eines Zeltfestunfalls (Freizeitunfall) können durch die private Unfallversicherung gedeckt werden. Sollte, wie im Fall des Frauscherecker Zeltfests,  den Veranstalter keine Haftung treffen, ist das für die Betroffenen sogar die einzige Möglichkeit auf Entschädigung. Die private Unfallversicherung leistet unter anderem auch bei Knochenbruch, Bergungs- und Rückholkosten, Todesfall und bezahlt Taggeld und Spitalgeld.

Privathaftpflichtversicherung

Besonders wichtig, nicht nur beim ausgelassenen Feiern auf einem Zeltfest, sondern auch im alltäglichen Leben, ist die Privathaftpflichtversicherung. Ein blöder Unfall ist schnell passiert und wenn durch Ihr Verschulden versehentlich ein anderer Besucher zu Schaden kommt, haften Sie dafür mit Ihrem Privatvermögen. Die Privathaftpflichtversicherung ist in Österreich üblicherweise in der Haushaltsversicherung enthalten.

Sie hatten bereits einen Schaden auf einer Veranstaltung oder Fragen zum Thema. Dann freuen wir uns über Ihre Kommentare und persönlichen Erfahrungen!

Weiterführende Infos:

Infos zum Oö. Veranstaltungsgesetz

 

Alexandra
Alexandra bloggt für den LAMIE Versicherungsblog über allgemeine Versicherungsthemen und Tipps. Außerdem erstellt sie leidenschaftlich gerne Checklisten. Wie alle Mitglieder des LAMIE Teams, möchte sie schwierige Versicherungsfragen auf einfache Weise darstellen. Für Anregungen, Wünsche oder detaillierte Fragen erreichen Sie Alexandra unter blog@lamie-direkt.at