Sportgeräte: Welche Versicherungen zahlen?

Die Menschen investieren viel Zeit und Geld in so manches Hobby oder in eine Leidenschaft. Sportgeräte wie Fahrräder, Skier, Golf-Equipment oder Angelausrüstung sind von hohem materiellem Wert und deshalb auch ein beliebtes Diebesgut. Doch auch gegen andere Schäden möchte man die geliebte Sportausrüstung abgesichert wissen, weshalb beim Kauf immer öfter Sportgeräteversicherungen angeboten werden. Doch was ist da genau versichert und wann schützen auch andere Versicherungen? Wir klären das kurz für Sie auf.

Was deckt die Haushaltsversicherung?

In der LAMIE Haushaltsversicherung sind Sportgeräte innerhalb der versicherten Räumlichkeiten gegen Schäden (Feuer, Sturm etc.) sowie Einbruchdiebstahl versichert. Für einen Einbruchdiebstahl muss sich das Gerät aber innerhalb der versperrten Wohnung oder einem versperrten Kellerabteil befinden. Wird die Sportausrüstung auf gemeinschaftlichen Flächen abgestellt (zum Beispiel im Radkeller, Stiegenhaus oder Garten), muss sie entsprechend abgesperrt sein. Das heißt der Einbrecher bzw. Dieb muss nachweislich etwas aufbrechen, damit die Versicherung zahlt.
Achtung: Für gewisse Geräte kann der Versicherungsschutz auch eingeschränkt sein (Sublimits). Auch sind motorbetriebene Geräte wie zum Beispiel Quards, Golfcarts, Jetsky meist ausgeschlossenen. Prüfen Sie also Ihre Versicherungsbedingungen.
 
Fahrrad Versicherung
 

Schäden an Dritten

Kommt bei der Ausübung des Sports mit dem eigenen Gerät durch einen Unfall oder eine Unachtsamkeit jemand anderes zu Schaden, zahlt grundsätzlich die private Haftpflichtversicherung. Diese ist in der Regel in der Haushaltsversicherung enthalten. Dies gilt jedoch nicht, wenn Sie beispielsweise mit dem Sportgerät eines Freundes hantieren und es dabei beschädigen. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Tätigkeitsschaden, der meist ausgeschlossen ist.

Wann lohnt sich eine Sportgeräteversicherung?

Eine Sportgeräteversicherung deckt Sachschäden am Eigentum ab und ist sozusagen eine Art Kaskoversicherung. Typische Sportgeräteversicherungen am Markt sind Versicherungen für Angelausrüstungen, Fahrräder, Ski- und Snowboards, Golf-Equipment, Jagd- und Sportwaffen sowie Tauchausrüsten. Achten Sie im Besonderen darauf ob, Diebstahl oder Einbruchdiebstahl versichert ist und was die Voraussetzungen für die Leistung im Schadenfall sind. Bei Geräteversicherungen, die einfachen Diebstahl decken, ist es oft so, dass aufgrund grober Fahrlässigkeit abgelehnt wird, wenn man das Gerät nicht die ganze Zeit streng bewacht.
 
Snowboard Versicherung
 
Damit das Gerät auch unterwegs oder auf Reisen vor Schäden versichert ist, sollte eine Transportversicherung enthalten sein bzw. generell der Versicherungsschutz auch im Ausland gültig sein.

Eine Sportgeräteversicherung ist grundsätzlich sinnvoll, wenn man in ein teures Sportgerät investiert. Leider ist oft aber das Preis-Leistungsverhältnis schlecht und Reparaturen kommen günstiger. Hier sollte man nicht gleich direkt im Geschäft abschließen, sondern lieber Zuhause nochmal nachrechnen bzw. verschiedene Angebote vergleichen.

Im Urlaub: Sportgeräte in der Reiseversicherung geschützt?

Ob Sportausrüstungen in der Reisegepäckversicherung (oft auch enthalten in Kreditkartenreiseversicherungen) gedeckt sind, kommt immer darauf an, wie „Reisegepäck“ dort definiert ist. Laut den meisten Bedingungen zählen zum Reisegepäck Dinge, die auf Reisen für den persönlichen und privaten Gebrauch für den persönlichen Reisebedarf mitgenommen werden. Das Fahrrad oder die Angelrute zählen also hier je nach Art der Reise jedenfalls dazu (Beispiele sind hier etwa eine Fahrradtour durch Vietnam oder eine Angelreise nach Norwegen).
 
Sportgeräte Versicherungen
 
Das Gepäck ist in den gängigen Reiseversicherungen prinzipiell gegen Diebstahl versichert, jedoch nur in Zusammenhang mit einem Einbruch (z.B. versperrtes Auto aufgebrochen). Ebenso sind meist Schäden durch Feuer, Naturgefahren (Elementarschäden) oder durch einen Verkehrsunfall versichert.

Alexandra
Alexandra bloggt für den LAMIE Versicherungsblog über allgemeine Versicherungsthemen und Tipps. Außerdem erstellt sie leidenschaftlich gerne Checklisten. Wie alle Mitglieder des LAMIE Teams, möchte sie schwierige Versicherungsfragen auf einfache Weise darstellen. Für Anregungen, Wünsche oder detaillierte Fragen erreichen Sie Alexandra unter blog@lamie-direkt.at