Online-Shopping und Geld zurück: Beliebte Käuferschutzprogramme im Vergleich

Es gibt Bezahldienste, die ihren Kunden ihr Geld beim Online-Shopping zurückerstatten, wenn etwas beim Kauf schief geht oder man einem Betrüger zum Opfer fällt. Doch was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Anbieter von Käuferschutzprogrammen? Wir haben für Sie einen Vergleich mit unserem Produkt “Online Shopping Schutz” bei Drei beziehungsweise “Cyberschutz” bei A1 gemacht.  

A1 Cyberschutz und Drei Online Shopping Schutz

Als LAMIE bieten wir in Kooperation mit Telekomanbietern als erster österreichischer Online-Versicherer einen einfachen und sicheren Cyberschutz an. Hutchison Drei Austria GmbH und A1 Telekom Austria sind bereits längere Zeit in Kooperation mit LAMIE, und deren Kunden zählen auch zur treuen und zufriedenen Kundschaft unseres jungen Insurtech-Unternehmens. LAMIE bietet Schutz vor Betrug beim Online Shopping und Banking sowie bei notwendiger Datenrettung. Der A1 Cyberschutz von LAMIE hilft zusätzlich auch bei Identitätsdiebstahl. 

Vorteile: Beim LAMIE Cyberschutz helfen Cyber-Spezialisten, wenn zusätzlich telefonische Beratung vom Kunden benötigt wird. Ein weiteres Plus ist die Variante „Family“, bei den Personen im gemeinsamen Haushalt automatisch mitversichert sind. Außerdem bietet LAMIE einen Kostenersatz bei Rettung von persönlichen Daten auf der versicherten Hardware, nachdem ein Dritter auf dem Gerät eine Malware installiert hat oder das versicherte Endgerät physisch beschädigt wurde oder einen mechanischen Defekt aufweist.

Nachteil: Bis jetzt ist der Cyberschutz noch nicht bei allen österreichischen Telekomanbietern verfügbar.

(Nähere Infos zu unserem Produkt bei Drei finden Sie hier. Beim Produkt von A1 erhalten Sie hier mehr Infos.)

PayPal

Einer der beliebtesten Bezahldienste ist PayPal. Das amerikanische Unternehmen bietet ein sehr bekanntes Käuferschutzprogramm an. Der Käuferschutz gilt für alle berechtigten Bestellungen, die mit PayPal bezahlt werden, sowie für Zahlungen über die PayPal-Website.

Vorteile: Für den Käufer ist PayPal kostenlos. Kaufpreise werden rückerstattet, wenn Bestellungen nicht ankommen oder nicht mit der Angebotsbeschreibung übereinstimmen. Außerdem ist eine Bezahlung ohne weitere Angaben als den Anmeldedaten von PayPal möglich. Zusätzlich werden 25 Währungen aus 202 Ländern akzeptiert.

Nachteile: Es gibt keine rechtliche Beratung oder Assistance-Leistungen. PayPal hilft also beispielsweise nicht bei Fragen der Durchsetzung von Garantieansprüchen. Außerdem ist eine Voraussetzung für die Inanspruchnahme des Käuferschutzprogrammes, dass mit PayPal bezahlt wurde oder über die Website von PayPal der Kauf vorgenommen wurde.

Zu beachten ist auch, dass alle Fälle binnen 180 Tagen nach der Bestellung gemeldet werden müssen und es dürfen keine Rechnungen vom Kunden offen sein. Der Käuferschutz gilt auch nicht für Artikeln, die persönlich abgeholt oder ausgeliefert werden.

Anmerkung: Das englische Wort „pal“ bedeutet auf Deutsch „Freund“ oder „Kumpel“. Frei übersetzt heißt das Unternehmen somit „Kaufkumpel“.

Online Shopping Käuferschutz

Amazon Pay

Der amerikanische Onlineshopping-Riese Amazon bietet ebenfalls einen Bezahldienst an: Amazon Pay. Hierbei gibt es die sogenannte „A-bis-Z-Garantie“. Diese Amazon-Garantie kann beantragt werden, wenn Kunden über die Amazon-Website eine physische Ware von einem Drittanbieter erworben haben oder wenn Amazon Pay benutzt wurde, um physische Waren bei einem Drittanbieter zu kaufen.

Vorteile: Der Schutz ist kostenlos und einfach in der Handhabe.

Nachteile: Die A-bis-Z-Garantie ist jedoch nur dann gültig, wenn über Amazon Pay gezahlt wurde. Außerdem gewährt Amazon Pay im Gegensatz zu LAMIE keine Rechtsberatung und bietet kürzere Fristen als beispielsweise PayPal an. Es werden auch keine erweiterten Sicherheitsangebote, wie der Schutz vor Identitätsdiebstahl, angeboten.

Klarna

Der schwedische Zahlungsanbieter Klarna zählt zu modernsten Zahlungsmöglichkeiten im Jahr 2021. Klarna ist zurzeit nur auf den E-Commerce fokussiert und punktet besonders bei jungen Kunden mit Design und einer leichten Bedienung. Bei dem schwedischen Anbieter kann mittels Sofortüberweisung, Lastschrift, Kreditkarte, Ratenkauf und Rechnung bezahlt werden.

Vorteile: Besonders praktisch ist die Klarna App, in der alle Kooperationspartner integriert sind. Weiters werden auch aktuelle Aktionen und Rabatte darin hervorgehoben. Neben vielen anderen Funktionen bietet die Klarna App einen Überblick über offene und bezahlte Rechnungen. Ein weiterer Vorteil der Nutzung von Klarna ist, dass es mittlerweile auch eine Karte von Visa gibt, dadurch wird das kontaktlose Bezahlen möglich. Die App sowie die Nutzung von Klarna sind kostenlos. Der Kundenservice wird durch einen Chat oder per Telefon abgewickelt.

Nachteil: Der Nachteil des Zahlungsanbieters Klarna ist, dass das Unternehmen ausschließlich einen Bezahldienst anbietet und beispielsweise keine Hilfe in rechtlichen Fragen bietet. Eine Versicherung oder eine Geld-zurück-Garantie gibt es somit bei Klarna nicht. Klarna verweist bei Problemen immer zum Händler. Das bedeutet, dass wenn der Händler einwilligt, bekommt man das Geld retour.

Käuferschutz Vergleich

Doch wie werden Probleme angegangen? Welche Lösungen bieten die verschiedenen Anbieter?


Da es bei Zahlungsanbietern zu verschiedensten Problemen kommen kann, haben wir für Sie im Folgenden die Problemlösung bei nicht gelieferter, falscher oder defekter Ware beleuchtet und verglichen.

Wenn Kunden von LAMIE nach zwei Wochen des zugesicherten Lieferdatums noch immer keine Ware erhalten haben, wenn die Ware signifikant von der Beschreibung des Verkäufers abweicht oder sie für den beabsichtigten Gebrauch nicht geeignet ist, schützt der LAMIE Online Shopping Schutz von Drei oder der A1 Cyberschutz. Auch wenn das Bankkonto des Kunden bereits belastet wurde, wird ein finanzieller Schaden als Versicherungsleistung ersetzt. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass es sich um eine Ware handelt, die online und ausschließlich für den Privatgebrauch gekauft wurde. Maximal ausbezahlt werden beim Drei Online Shopping Schutz 1.000 bzw. 2.000 Euro, je nachdem ob es sich um die Single oder Family Variante handelt. Es kann jedoch ein Selbstbehalt von 69 Euro anfallen. Beim A1 Cyberschutz werden bei einem Selbstbehalt von 89 Euro maximal 2.000 Euro ausbezahlt.

Online Shopping Schutz

Der amerikanische Zahlungsanbieter PayPal erstattet seinen Kunden den gesamten Kaufpreis, samt etwaig angefallenen Versandkosten zurück, wenn die Ware nicht beim Kunden ankommt oder die Angebotsbeschreibung mit der tatsächlich gelieferten Ware nicht übereinstimmt.

Bei Amazon Pay sind die Kunden dann durch den Amazon-Käuferschutz abgesichert, wenn:

  • die bestellte Ware innerhalb von drei Kalendertagen nach dem letztmöglichen voraussichtlichen Lieferdatum nicht ankommt, oder
  • 30 Tage nach Aufgabe der Bestellung die Ware nicht beim Kunden angelangt, oder
  • die gelieferte Ware erheblich von der Artikelbeschreibung des Verkäufers abweicht, oder
  • die Ware defekt oder beschädigt ist.

Der Antrag auf Rückerstattung kann dann bis zu 90 Tage im Nachhinein gestellt werden. Diese Fristen gelten jedoch nur bei Bestellungen über die Amazon Webseite. Bei Seiten von Drittanbietern beträgt die Wartezeit für die Inanspruchnahme der A-bis-Z-Garantie ca. 15 Tage nach Aufgabe der Bestellung. Von diesem Zeitpunkt an haben Kunden 75 Tage, um einen Rückerstattungsantrag zu stellen. Hierbei liegt die höchstmögliche Summe, die maximal ausbezahlt wird bei 2.500 Euro.

Bei defekter und beschädigter Ware muss der Verkäufer vom Kunden innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware kontaktiert werden, um nach den Rückgabemodalitäten anzufragen. Die Amazon Pay A-bis-Z-Garantie kann dann beantragt werden, wenn der Verkäufer nicht antwortet oder die Angelegenheit nicht zur Zufriedenheit des Kunden gelöst wird. Weiters hilft Amazon bei der Abwicklung, falls bei der Rücksprache mit dem Händler Probleme auftauchen.

Der schwedische Zahlungsanbieter Klarna versichert, dass bei nicht gelieferter Ware beim Kunden keine Kosten entstehen. Praktischerweise muss bei der Nutzung von Klarna Rechnung oder Ratenkauf der Kunde erst nach Erhalt der Ware zahlen. Wenn es zu Problemen mit dem Verkäufer kommt, wird die Zahlungskondition verlängert und der Kunde muss erst nach Lösung des Problems bezahlen. Kunden, welche die Klarna Kreditkarte, Lastschrift oder Sofortüberweisung nutzen, bekommen bei nicht gelieferter Ware den Kaufpreis zurückerstattet. Bei falscher oder defekter Ware muss vom Käufer ein Nachweis an Klarna übermittelt werden, um die Glaubwürdigkeit zu prüfen.

Ein immer häufiger auftauchendes Problem ist der Identitätsdiebstahl im Online-Handel. Viele Anbieter kümmern sich nicht ausreichend um den Schutz der Kundenidentität und sorgen somit für große Probleme bei Kunden.

Der A1 Cyberschutz von LAMIE bietet dafür einen Schutz, wenn das Bankkonto des A1 Cyberschutz Kunden durch Identitätsdiebstahl missbräuchlich belastet wurde. Von einem Identitätsdiebstahl spricht man, wenn jemand anderer verbotenerweise das Konto benutzt hat und daraus ein Schaden entsteht. Mit einem privaten Online-Kundenkonto sind Kunden von LAMIE jedoch vor Identitätsdiebstahl abgesichert.

A1 Cyberschutz

PayPal überwacht zusätzlich auch alle Transaktionen rund um die Uhr, damit unter anderem Identitätsdiebstahl frühzeitig erkannt werden kann. Weiters haften PayPal-Kunden nicht für unautorisierte Bestellungen, die zwar von ihrem Kundenkonto durchgeführt, aber nicht von ihnen selbst autorisiert wurden.

Amazon Pay und Klarna bieten keinen Schutz vor Identitätsdiebstahl als Service an.

Doch was passiert beim Online-Banking, beziehungsweise wie schützen Anbieter wie PayPal, Klarna und LAMIE Kunden während des Online-Bankings?

LAMIE schützt seine Kunden während des Online-Bankings, wenn das Bankkonto während einer Transaktion von Fremden unerlaubt benutzt wird.

PayPal überwacht alle über PayPal getätigten Transaktionen rund um die Uhr, um so Betrug und Phishing zu vermeiden und auf Attacken schnell reagieren zu können. Bei Amazon Pay und Klarna gibt es ein solches Service nicht.

Beratung und Assistance sind für Kunden besonders im Online-Handel immer wichtiger geworden. Den richtigen Ansprechpartner, der sich auch rechtlich im Gebiet Online-Banking etc. auskennt, zu finden ist schwer, aber nicht unmöglich.

LAMIE bietet als einziger Anbieter (in diesem Vergleich) eine telefonische Rechtsberatung durch Cyber-Spezialisten oder durch ausgewählte Juristen an. Konkret werden rechtliche Fragen mit folgendem Inhalt beantwortet:

  • strafbare Handlungen eines Dritten 
  • mutmaßliche Urheberrechtsverletzung 
  • eine Verletzung Ihres Rechts auf Privatsphäre 
  • oder bei Cyber-Mobbing Attacken 

Voraussetzung hierbei ist, dass sich diese Themen online ereignet haben.

Bei PayPal gibt es ausschließlich einen allgemeinen Support für Kunden, Amazon Pay und Klarna bieten solche Supportdienste nicht an.

Martina
Martina ist ein junges Mitglied des LAMIE Teams und euphorische Nachwuchs-Bloggerin. Sie unterstützt das Team bei Recherchen sowie beim textlichen Aufbau und versucht dabei den Postings einen gewissen ‚Pepp‘ zu verleihen. Die Darstellung von Tabellen und Grafiken bereitet ihr viel Spaß und Freude, denn diese erleichtern das Verstehen der komplexen Versicherungswelt. Für Anregungen, Wünsche oder detaillierte Fragen erreichen Sie Martina unter blog@lamie-direkt.at