Kündigungs-Checklist – in 5 kurzen Schritten Ihre Versicherung kündigen

Eine Versicherung kündigen – das ist nichts was man gerne macht. Es muss aber manchmal doch sein, und dann kann es ganz schön kompliziert werden. Aufgrund fehlender Informationen oder einer falschen Vorgehensweise, werden Kündigungen oft abgelehnt, oder es entstehen Kosten. LAMIE zeigt wie man es richtig macht – mit einer Checklist.

Laut Arbeiterkammer handeln rund 15% der Versicherungsbeschwerden, die bei der Konsumentenberatung eingereicht werden, von Problemen oder Fragen bezüglich Kündigung eines Versicherungsvertrages. Verständlich, denn die Beendigung einer laufenden Versicherung ist gar nicht mal so unkompliziert.

Übersicht – Kündigungsfrist & Kündigungstermin

Kündigungsfrist

Kündigungsfrist Versicherung(LAMIE direkt, eigene Darstellung)

Diese Grafik zeigt den Kündigungsprozess auf einen Blick und soll zum Grundverständnis der Fristen und Termine beitragen. Am Wichtigsten ist dabei die Unterscheidung zwischen Kündigungsfrist und Kündigungstermin. Ein häufiger Grund, warum Versicherer Kündigungen zurückweisen, ist weil die Kündigungsfrist nicht eingehalten wurde – das heißt, wenn versucht wird nach Beginn der Kündigungsfrist zu kündigen (siehe hellgrüner Balken in der Grafik).

Und damit kommen wir auch schon zum ersten Punkt unserer Kündigungschecklist.

1. Vertragsende & Kündigungsfrist

Hinweis: Die Kündigungstermine und –fristen hängen von der Art der Versicherung ab.

  • Ermitteln Sie die Versicherungslaufzeit bzw. den Kündigungstermin.
  • Ermitteln Sie die Kündigungsfrist.

Beispiel: 

Kündigungstermin: Kündigung zum 10.05.2016 (Vertragsende)

Kündigungsfrist: 3 Monate im Vorhinein

Stichtag der Kündigung wäre somit der 10.02.2016. An diesem Tag muss das Kündigungsschreiben spätestens beim Versicherer einlangen, damit die Kündigung zum Kündigungstermin wirksam wird. Senden Sie die Kündigung spätestens 2-3 Werktage vor dem Stichtag ab.

 Es gibt kein „zu früh kündigen“! Grundsätzlich ist es möglich, bereits am Beginn der Versicherungslaufzeit eine Kündigung zum vereinbarten Kündigungstermin zu versenden. Wenn Sie Hilfe bei der Kündigung Ihrer alten Versicherungen benötigen, unterstützt Sie dabei der LAMIE Wechselservice kostenlos.

2. Überblick Kündigungsmöglichkeiten

Ob nun unter Einhaltung von Fristen oder aus anderen Gründen – es gibt viele verschiedene Möglichkeiten einen Versicherungsvertrag zu kündigen. Verschaffen Sie sich zuerst einen Überblick:

  • Befristete Verträge:  enden mit der Vertragslaufzeit („Ablaufkündigung“).
    • Weiter zu Punkt 3.1
  • Unbefristete Verträge: können jährlich gekündigt werden.
    • Weiter zu Punkt 3.2
  • Andere Kündigungsmöglichkeiten: Schadenfall, Umzug, Doppelversicherung,…
    • Weiter zu Punkt 3.3

3. Prüfung der Kündigungsmöglichkeiten

Prüfen Sie, welche der folgenden Punkte auf Sie zutrifft:

3.1 Kündigung von befristeten Verträgen

  • Befristete Verträge enden grundsätzlich nach Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit. Sie müssen in der Regel nicht gekündigt werden.
  • Verträge mit kurzer Laufzeit (unter 3 Jahre)

Häufig trifft man auf befristete Verträge (meist Einjahresverträge) mit Verlängerungsautomatik (z. B. Haushalts- oder KFZ-Haftpflichtversicherungen). Das heißt, sie verlängern sich automatisch um ein weiteres Vertragsjahr, wenn der Kunde nicht rechtzeitig (spätestens 1 –  3 Monate) vor Vertragsende kündigt. Aber keine Sorge, Ihr Versicherer muss Sie rechtzeitig über die Kündigungsmöglichkeit informieren. Tut er das nicht, können Sie auch nachträglich zum Ende des Vorjahres kündigen.

  • Verträge mit langer Laufzeit (3 -10 Jahre)

Bei Versicherungsverträgen mit einer Vertragslaufzeit von mehr als 3 Jahren (bis zu 10 Jahre können vereinbart werden) gibt es ein Sonderkündigungsrecht für Verbraucher, nach welchem Sie einen Vertag jedenfalls nach 3 Jahren kündigen können (d.h. zum Ende des 3. Jahres).

Achtung: Der Versicherer kann in diesem Fall einen vorher gewährten Dauerrabatt (in Form einer günstigen Prämie) wieder zurückverlangen.

 Der Dauerrabatt ist oft nicht gültig vereinbart und kann für den Versicherungsnehmer Nachteile mit sich bringen (z.B. zu hohe Nachzahlung). Bei Problemen oder Fragen dazu wenden Sie sich an den LAMIE Schadenshelfer.

 3.2 Kündigung von unbefristeten Verträgen

  • Unbefristete Verträge können jährlich von beiden Teilen gekündigt werden.

Achtung Kündigungsverzicht: Auf dieses Kündigungsrecht können die Parteien einverständlich bis zur Dauer von zwei Jahren verzichten. Dann kann der Vertrag erst zum Ende des 3. Jahres gekündigt werden – danach jährlich.

3.3 Weitere Kündigungsmöglichkeiten

  • Sie sind unzufrieden mit der Betreuung im Schadenfall.

„Schadenkündigung“

Nach einem Schadenfall können Sie Ihre Versicherung kündigen. Die Kündigung muss dabei meist innerhalb eines Monats ab Abschluss des Schadenfalls (endgültige Ablehnung oder Scheitern der Verhandlungen) erfolgen. Die Schadenkündigung ist sogar möglich, wenn die Versicherung den Schaden vollständig bezahlt.

Achtung: Das Schadenkündigungsrecht ist beiderseitig, das heißt auch der Versicherer kann Sie kündigen. Die Schadenkündigungsklausel muss für beide Seiten völlig gleich ausgestaltet sein und darf den Versicherungsnehmer nicht benachteiligen.

Hinweis: Im „Life“-Versicherungsbereich (Lebens-, Kranken- und Unfallversicherungen) gibt es kein Schadenkündigungsrecht.

  • Sie ziehen um (betrifft Haushalts- und Eigenheimversicherungen).

„Kündigung bei Wohnungswechsel“

Bei einem Umzug haben Sie zwei Möglichkeiten: Ihre Versicherung kündigen oder „mitübersiedeln“.

Kündigen: Der Kündigungstermin ist von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich. Es kann sein, dass Sie bereits vor Umzugsbeginn oder innerhalb einer gewissen Frist nach Ende der Übersiedelung kündigen müssen.

 Beantragen Sie bei einem Umzug die neue Versicherung lieber 1 – 2 Tage vorher, damit es zu keinen Versicherungslücken kommt!

Mitübersiedeln: Möchten Sie Ihre alte Versicherung beibehalten, müssen Sie den Umzug beim Versicherer aber trotzdem melden.

  • Sie kaufen etwas, das bereits versichert ist (betrifft Sachversicherungen).

„Besitzwechselkündigung“

Bei Kauf einer Wohnung oder eines Hauses (einer bereits versicherten Sache) treten Sie an Stelle des alten Besitzers in den Versicherungsvertrag ein. Sie können den Versicherungsvertrag aber mit sofortiger Wirkung oder mit Ende der laufenden Versicherungsperiode kündigen.

Achtung: Das Kündigungsrecht erlischt innerhalb eines Monats ab Übergabe.

  • Die Versicherung wird überflüssig.

„Interessefortfall“

Sollte zum Beispiel Ihr Auto einen Totalschaden erleiden, müssen Sie das Ihrer KFZ-Versicherung umgehend melden. Denn somit fällt das versicherte Risiko weg und der Vertrag wird beendet. Solange keine Meldung erfolgt, hat der Versicherer Anspruch auf die Prämie.

  • Sie sind doppelt/mehrfach versichert.

„Kündigung bei Doppelversicherung/Mehrfachversicherung“

Ein Risiko mehrfach versichern klingt zwar gut, führt in den meisten Fällen aber zur Überversicherung. Das bedeutet die gesamte Versicherungssumme übersteigt den Versicherungswert – es handelt sich um eine Doppelversicherung. In diesem Fall können Sie die „jüngere“ Versicherung – einen Monat ab Kenntnis – kündigen oder verhältnismäßig anpassen.

  • Die Prämie ist gestiegen.

„Kündigung bei Prämienerhöhung bzw. Indexanpassung“

Die verpflichtende KFZ-Haftpflichtversicherung kann gekündigt werden, wenn der Versicherer die Prämie erhöht, zum Beispiel im Rahmen einer jährlichen Indexanpassung. Der Versicherer muss Sie spätestens einen Monat im Vorhinein über eine Prämienerhöhung informieren und auf das Kündigungsrecht hinweisen!

4. Rechtzeitigkeit und Form der Kündigung

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Versicherer / Versicherungsmakler, ob der Vertrag „geschrieben“ gekündigt werden kann oder „schriftlich“ gekündigt werden muss:

  • Schriftliche Kündigung (mit Unterschrift und per Post)

Das Kündigungsschreiben muss rechtzeitig beim Versicherer einlangen – dabei zählt das Eingangsdatum! Es reicht also nicht aus, wenn Sie die Kündigung einen Tag vor Beginn der Kündigungsfrist abschicken (sehen Sie dazu Punkt 1).

 Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, kündigen Sie per Einschreiben mit Rückschein. Heben Sie eine Kopie des Einschreibens, Einschreibezettel und Rückschein gut auf. Die Angaben können im Streitfall entscheidend sein.

  • Geschriebene Kündigung (per Fax, E-Mail oder unterschriebenes PDF)

Das Schreiben muss dem Versicherer spätestens am letzten Werktag vor Beginn der Kündigungsfrist zugehen – und zwar zu dessen Bürozeiten! Mustervorlagen zu Kündigungsschreiben finden Sie hier.

5. Kontrolle

  • Kündigungsbestätigung oder Stornopolizze per Post erhalten?
  • Heben Sie die Dokumente gut auf!

Diese Checklist kann bei einer Vertragskündigung sehr hilfreich sein und beugt häufigen Missverständnissen vor. Einfach Punkt für Punkt durchgehen, dann sind Sie auf alle Eventualitäten vorbereitet.

Sie haben noch Fragen zur Kündigung von Versicherungen? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

Mehr zum Thema Versicherung kündigen:

Versicherung wechseln? LAMIE hilft!
AK Tipps fürs Kündigen einer Versicherung

Alexandra
Alexandra bloggt für den LAMIE Versicherungsblog über allgemeine Versicherungsthemen und Tipps. Außerdem erstellt sie leidenschaftlich gerne Checklisten. Wie alle Mitglieder des LAMIE Teams, möchte sie schwierige Versicherungsfragen auf einfache Weise darstellen. Für Anregungen, Wünsche oder detaillierte Fragen erreichen Sie Alexandra unter blog@lamie-direkt.at