Immer Ärger mit Versicherungen

Jeder kennt es – man hat einen Versicherungsschaden und die Versicherung macht es einem so schwierig wie möglich. Entweder wird die Auszahlung möglichst lange hinausgezögert oder es kommt am Ende doch zur Zahlungsverweigerung, weil der eigene Versicherungsfall in irgendeine unverständliche Ausnahmeklausel hineinfällt.

Warum sollte es immer nur am Versicherungsnehmer selbst hängen bleiben, alles genau zu überprüfen um nicht auf versteckte oder kleingedruckte „Versicherungsfallen“ reinzufallen. Können Versicherungsprodukte nicht im Vorhinein „konsumentenfreundlich“ gestaltet werden? Unsere Experten haben für Sie die wichtigsten Fallen dazu herausgesucht.

Die wichtigsten Versicherungsschlupflöcher auf die Sie achten sollten

Ausschlussklauseln

Unter den nicht versicherten Ausschlussklauseln findet man sehr oft genau die Dinge, von denen man logischerweise annimmt, dass sie eigentlich durch die Versicherung gedeckt sind. Die bei Haushalts- und Eigenheimversicherungen am meisten verbreiteten Ausschlüsse sind:

Kategorie Feuer
Brandschäden sind grundsätzlich versichert. Im Schadenfall finden viele Versicherungsnehmer aber heraus, dass bei den Versicherungen Feuer nicht gleich Feuer ist und es zahlreiche Ausschlüsse gibt:

  • Schäden durch Nutzfeuer (Aufwärmen oder Trocknen von Dingen am Kamin)
  • Sengschäden (Wärmeeinwirkung ohne Flammenbildung)
  • Brandschäden an elektrischen Einrichtungen durch Strom

Kategorie Wasser
In der Versicherungspolizze sind Wasserschäden zwar gedeckt, doch wenn man genau hinschaut findet man heraus, dass nur Schäden durch Leitungswasser aus wasserführenden Zu- und Ableitungsrohren gedeckt sind. Doch was ist mit Wasserschäden durch:

  • Austritt von Wasser aus Aquarien und Schwimmbecken
  • Grundwasseranstieg
  • Überschwemmungen
  • Hochwasser

Kumulschadensklausel: Manche Zusatzpakete beinhalten einen Katastrophenschutz der Hochwasser inkludiert. Allerdings teilen sich hier alle Versicherten eine gemeinsame Versicherungssumme (z.B.: 3 Millionen). Sind nun etwa 5000 Haushalte von einem Hochwasser betroffen und davon 10% bei einem Versicherer versichert bleiben je Versicherungsnehmer nur EUR 6.000,- Versicherungssumme zur Deckung des Schadenfalls bestehen.

Kategorie Glasbruch
Glasbruchschäden werden in den verschiedenen Versicherungen besonders unterschiedlich behandelt und sind nur zu einer bestimmten Grenze versicherbar oder werden gar ausgeschlossen. Ob Schäden an Cerankochfeldern, Aquarien, Verglasungen von Wintergärten, Rund- und Hohlglas, Küchengeräten und Duschkabinen diese beliebten Ausschlussgründe führen auch oft zu unzufriedenen Versicherungsnehmern. Suchen Sie Ihren Versicherungsvertrag also nach diesen Bedingungen genau ab.

 Leider sind diese Klauseln oft nicht übersichtlich zusammengefasst, sondern befinden sich an verschiedenen Stellen in der Versicherungspolizze, oft am Ende eines Satzes angefangen mit „außer…“ oder mit „mit Ausnahme von…“

Grobe Fahrlässigkeit
Der Klassiker unter den Streitfällen. Mit einer sehr schwammigen Definition („passiert keinem sorgfältigen Menschen“) und viel Platz für subjektive Interpretation ist dies der ideale Ablehnungsgrund für Versicherungen. Viele Versicherungsnehmer scheuen den Gang zu Gericht und die auf diversen Websites veröffentlichten einfachen Beispiele von grober Fahrlässigkeit helfen hier auch nicht weiter, denn seien wir mal ehrlich, dass man den Herd über Nacht ausschalten sollte oder Kerzen nicht unbeaufsichtigt brennen lassen darf, sagt einem wohl schon der Hausverstand. Tatsächlich sind Schadenfälle in der Praxis meist sehr viel komplexer.

 Sicherer ist es bei Versicherungsabschluss “grobe Fahrlässigkeit“ zu inkludieren!

Unterversicherung
Zu den bösesten Überraschungen zählen Leistungskürzungen bei Unterversicherung, vor allem da es sich hier meistens um hohe Summen handelt. Unterversicherung liegt vor, wenn die versicherten Werte – für die Sie auch Prämien bezahlen –  geringer sind als der tatsächliche Wert. Man könnte hier meinen, dass bei höheren Schäden dann zumindest alles bis zur Versicherungssumme ersetzt wird. Dem ist aber leider nicht so! Beispiel: Ihre Versicherungssumme für die Haushaltsversicherung ist EUR 75.000,- Tatsächlich hat ihr gesamter Hausrat einen Wert von EUR 100.000,- Bei einem Schaden von EUR 1.000,- erhalten Sie aufgrund der Unterversicherung nur EUR 750,- ersetzt. Dies spiegelt den Anteil (25%) der Unterversicherung wieder.

 Bestehen Sie auf einen Unterversicherungsverzicht und überprüfen Sie regelmäßig die aktuelle Versicherungssumme auf mögliche Anpassungen auf Grund von Veränderungen wie z.B. Umzug.

Zeitwertklausel
Grundsätzlich wird in Versicherungsverträgen der Neuwert (Wiederbeschaffungswert) einer Sache versichert. Viele Polizzen enthalten allerdings eine Zeitwertklausel die besagt, dass lediglich der Zeitwert ersetzt wird, wenn der Wert der beschädigten Sache zum Zeitpunkt des Schadens unter 40 % des Neuwertes liegt.

 Achten Sie darauf, dass Ihr Vertrag keine Zeitwertklausel enthält, sondern einen generellen Neuwertersatz.

Man sieht also, Versicherungen wollen nur Ihre Prämie und nicht Ihre Sorgen. Damit die Versicherungen im Schadenfall nicht zahlen müssen, werden Ausschlussklauseln und Ausnahmeregelungen geschickt eingebaut.

LAMIE hilft

Möchten Sie Ihre Versicherungspolizze auf Versicherungsschlupflöcher überprüfen lassen oder benötigen Sie Unterstützung in einem konkreten Schadenfall? Dann wenden Sie sich über den Schadenshelfer der LAMIE direkt an unsere Experten.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare und persönliche Erfahrungen zum Thema Versicherungsfallen und Ausnahmeklauseln!

Alexandra
Alexandra bloggt für den LAMIE Versicherungsblog über allgemeine Versicherungsthemen und Tipps. Außerdem erstellt sie leidenschaftlich gerne Checklisten. Wie alle Mitglieder des LAMIE Teams, möchte sie schwierige Versicherungsfragen auf einfache Weise darstellen. Für Anregungen, Wünsche oder detaillierte Fragen erreichen Sie Alexandra unter blog@lamie-direkt.at