Checklist Mietwagen-Versicherung

Am Flughafen landen, Mietwagen abholen und einfach nur losfahren – das ist die typisch romantische Vorstellung eines Roadtrips. Doch man sollte keinen Mietwagen buchen ohne vorher fleißig die Bedingungen studiert zu haben. Für einen relaxten Urlaub im Ausland benötigen Sie ausreichenden Versicherungsschutz für den Fall eines Unfalls oder Schadens am Wagen. Was bei Mietwagen-Versicherungen zu beachten ist, können Sie in dieser Checklist nachlesen.

1. KFZ-Haftpflichtversicherung mit möglichst hoher Versicherungssumme

Die Versicherungssumme ist der Höchstbetrag, den die Versicherung für von Ihnen verursachte Schäden an Dritte bezahlt. Die Deckungssumme muss mindestens der gesetzlichen Mindestversicherungssumme im jeweiligen Urlaubsland entsprechen. Achtung: Es gibt Länder mit sehr geringen Mindestversicherungspflichten (z.B. Türkei mit 14.000 € für Sach- und 350.000 € für Personenschäden) oder sogar überhaupt keiner Versicherungspflicht (z.B. Chile und Brasilien). Wenn Sie also eine Versicherung mit einer solch geringen Versicherungssumme abgeschlossen haben, bleiben Sie auf Schäden, die darüber hinausgehen, sitzen. Es ist daher ratsam sich mit einer möglichst hohen Versicherungssumme gegen alle möglichen Schäden abzusichern – vor allem, weil sich dies nur mäßig auf die Prämie auswirkt.
Falls Sie vorhaben mehrere Länder mit dem Mietwagen zu bereisen, müssen Sie die Deckung der KFZ-Haftpflichtversicherung auch nach den vorgeschriebenen gesetzlichen Mindestversicherungssummen auswählen.

2. KFZ-Vollkaskoschutz ohne Selbstbehalt

Obwohl der Vollkaskoschutz ohne Selbstbehalt die teurere Variante ist, sollte man nicht darauf verzichten. Wenn in der Vollkaskoversicherung ein Selbstbehalt enthalten ist, wird dieser bei einem Unfall sofort von der Kaution abgezogen, meist sogar auch dann, wenn jemand anders den Schaden verursacht hat. In diesem Fall dauert es oft monatelang, bis der Betrag z.B. von der gegnerischen Haftpflichtversicherung zurückerstattet wird (vorausgesetzt der Unfallgegner hat überhaupt eine Haftpflichtversicherung).

Wir empfehlen die Kaskoversicherung ohne Selbstbehalt bereits im Heimatland über einen Vermittler (z.B. Reisebüro) abzuschließen. Denn wenn man den Selbstbehalt im Urlaubsland reduzieren will, wird es teuer.

3. Empfohlene Zusatzdeckung beim Vollkaskoschutz

  • Haftungsausschluss ohne Selbstbehalt
  • Diebstahlversicherung ohne Selbstbehalt
  • Reifen-, Glas-, Dach- und Unterboden, Gepäck-Versicherung

4. Unnötige Versicherungen 

Wenn Sie bereits im Heimatland über einen Vermittler einen Mietwagen mit ausreichendem Vollkasko- und Haftpflichtschutz gebucht haben, ist der zusätzliche Abschluss einer Versicherung im Ausland nicht mehr notwendig. Bei Abholung des Mietwagens versuchen Vermieter dem Kunden weitere Versicherungspakete aufzuschwatzen, die Sie womöglich nicht brauchen oder bereits vor Reiseantritt abgeschlossen haben. Machen Sie sich mit dem gebuchten Versicherungspaket vor Abreise vertraut, lassen Sie sich nicht Unnötiges aufschwatzen. Die gängigsten Klauseln im Ausland sind:

  • (S)CDW „(Super) Collison Damage Waiver“ – Teilkasko ohne Selbstbeteiligung
  • (S)LDW “ (Super) Loss Damage Waiver“ – Vollkasko ohne Selbstbeteiligung
  • TP „Theft Protection“ – Diebstahlschutz (Empfehlung: Nicht vor Ort abschließen, sondern im Heimatland als Teil der Vollkasko)
  • PAI „Personal Accident Insurance“ – Insassenunfallversicherung
  • PEC „Personal Effects Coverage“ – Gepäckversicherung
  • (P)ERS „Emergency Roadside Service“Pannendienst etwa bei Reifenplatzer, Fahrzeugdefekten oder leerem Tank

 5. Fahrzeuglenker klären

Planen Sie, dass sich mehrere Personen beim Fahren abwechseln, sollten Sie unbedingt einen Mietvertrag mit Zusatzfahrer abschließen. Scheint nämlich nur ein Fahrzeuglenker im Mietvertrag auf, besteht auch nur für diese eine Person Versicherungsschutz.

Außerdem fordern viele Autovermieter ein Mindestalter zwischen 21 und 25 Jahren. Für junge Fahrer ist vor Ort meist zusätzlich eine Jungfahrergebühr (unter 25 J.) zu entrichten (auch wenn ein Zusatzfahrer im Mietvertrag bereits inkludiert ist).

6. Unbedingt prüfen, was im Falle eines Unfalls zu tun ist

Lesen Sie in den Mietwagenbedingungen nach, was im Falle eines Unfalls genau zu tun ist. Jedenfalls ist die Polizei und die Mietwagenfirma gleich zu verständigen und der Unfall muss der Mietwagen-KFZ-Versicherung gemeldet werden.
Führen Sie am besten immer einen europäischen Unfallbericht mit und nehmen Sie relevante Daten des Unfallgegners auf. Sichern Sie außerdem alle Beweise mit Fotos von den Fahrzeugen, Brems- bzw. sonstigen Spuren auf der Straße.

7. Sonstige Beschränkungen

Grundvoraussetzung für die Inanspruchnahme der Versicherungsleistungen ist meist, dass man gegen die Bestimmungen im Mietvertrag nicht verstößt (z.B. Fahren eines nicht berechtigten Lenkers) oder grob fahrlässig handelt (z.B. das Fahren unter Alkoholeinfluss).

In Ländern mit extremen Wetterbedingungen oder unbefestigten Straßen haben die Autovermieter strenge Reisebeschränkungen. Einige verbieten oder schränken das Fahren des Mietwagens regional ein. Das Fahren am Wasser, an Stränden oder auf unbefestigten Straßen ist nicht erlaubt. Prüfen Sie dazu die Bedingungen Ihres Mietvertrages.

Alles, was bei Buchung und Übernahme des Mietwagens vor Ort sonst noch zu beachten ist um unnötige Kostenfallen zu vermeiden, finden Sie in den übersichtlichen Mietwagen-Checklisten vom ÖAMTC.

Wenn Sie für Ihre Reise noch einen Reisestorno- und Reiseabbruchschutz sowie eine Auslandskranken- und -unfallversicherung benötigen, dann sollten Sie unbedingt folgende Spartipps für die Reiseversicherung lesen.

Alexandra
Alexandra bloggt für den LAMIE Versicherungsblog über allgemeine Versicherungsthemen und Tipps. Außerdem erstellt sie leidenschaftlich gerne Checklisten. Wie alle Mitglieder des LAMIE Teams, möchte sie schwierige Versicherungsfragen auf einfache Weise darstellen. Für Anregungen, Wünsche oder detaillierte Fragen erreichen Sie Alexandra unter blog@lamie-direkt.at